Wie Du Dich für Deine 5:2 Diät zusätzlich motivieren kannst

RobyBlog12 Kommentare

5:2 Diät Motivation

Kennst Du das? – Wenn Du mit einer Diät startest nimmst Du dir sehr viel vor.

Am liebsten würdest Du jeden Tag fasten und trainieren und die komplette Ernährung auf einmal umstellen.

Dein Vorhaben ist ehrenwert, ist jedoch sicher zum Scheitern verurteilt, wenn Du Dir Deine Ziele zu hoch setzt.

Ich habe hier 5 Tipps, die Dir helfen können, damit Deine 5:2 Diät erfolgreich wird.

1. Halte Dich an das Einfache

Starte nicht mit 5:3 und anderen Varianten des Intervallfastens, nur um sofort mehr abzunehmen. Halte Dich an das einfache Prinzip 5 Tage normal essen und 2 Tage fasten.

Gerade zu Beginn ist weniger mehr. Die ersten zwei Wochen sind meist schon mühsam genug, bis sich der Körper an die Fastentage gewöhnt hat.

2. Setze Dir ein realistisches und langfristiges Ziel

Nichts ist deprimierender als sein Ziel nicht zu erreichen.

Hast du dein Ziel zu hoch angesetzt, dann wirst du enttäuscht werden, wenn das Ergebnis nicht dem Ziel entspricht und ebenso häufig wird Deine Motivation für das Weiterführen der 5:2 Diät verloren gehen.

0,3 Kg bis 0,5 Kg sind bei der 5:2 Diät ein realistisches Ziel.

3. Sei konkret in der Formulierung Deines Ziels.

Nicht „ich möchte 5 Kilo abnehmen“, sondern „Ich werde 8 Kilo in 3 Monaten abnehmen. Ich starte am Tag X und mein Ziel werde ich am Tag Y erreicht haben.“

4. Erzähle Freunden und Bekannten von Deinem Ziel

Oh ja, es erzeugt zusätzlich Druck auf Dich bei Deinem Vorhaben abzunehmen.

Aber du willst ja abnehmen. Glaub mir, zuzugeben, dass du dein Ziel nicht erreicht hast, diese Blöße willst Du dir nicht geben.

5. Visualisiere Dein Ziel

Hänge dir einen Zettel an einen Ort, an dem du jeden Morgen nach dem Aufstehen vorbeiläufst.

Auf diesem Zettel kannst Du eine Zeitachse aufmalen und wöchentlich Deine Fortschritte dokumentieren, oder Du kannst ein Bild von Deiner Wunschfigur aus einer Zeitschrift ausschneiden und mit einem Porträt von dir überkleben.

5:2 Diät Motivation

Wie motivierst Du Dich?

12 Kommentare für “Wie Du Dich für Deine 5:2 Diät zusätzlich motivieren kannst”

  1. Hallo Roby,
    die Idee mit der Visulisierung ist witzig. Leider bin ich grafisch eine Niete. Meine beste Motivation ist mein Mann. Weil er mir zu liebe mitmacht können wir uns gegenseitig motivieren.
    lg
    Karla

  2. Hallo Roby
    Morgen darf ich wieder was essen. Heute nehm ich mir dafür mehr Zeit um ein gutes Buch zu lesen
    Lg
    Trixi

    1. Hallo Trixi, Belohnung kann auch eine Motivation sein.
      Zum Beispiel kann man sich mit einem guten Buch belohnen, wenn man sein Ziel erreicht hat.
      Viele Grüße
      Roby

  3. Hallo, meine Strategie ist das probieren zu klein gewordener neuer Kleidung, die wieder gepaßt hatte. Das motiviert ungemein. Auch der Ausblick ,den Sommer wieder mit einem Bikini am See zu liegen ;-)). Liebe Grüße sigrid

    1. Hi Sigrid,
      der „Strandlook“ ist für mich auch ein hoher Motivator.
      Viel Erfolg
      Roby

  4. Hallo Roby..

    meine weitere Motivation sind die neuen Jeans, die ich mir 1 Nummer kleiner bestellen konnte..
    Klingt zwar komisch aber ich hab mich riesig gefreut!!!

    LG Manuela

  5. Ich kann nur jeden ermutigen, das Intervallfasten ernsthaft auszuprobieren. Nach vielen Diäten habe ich vor einem Jahr damit angefangen.

    Jetzt ein Jahr später halte ich noch immer mein damals neu erworbenes Gewicht. Das ist mir mit keiner anderen Ernährungsweise gelungen.
    Hier habe ich meinen Erfahrungsbericht veröffentlicht: http://goo.gl/EbTZr0

    1. Hallo Roland,
      Danke für Deinen Erfahrungsbericht.
      Deine Erfahrungen kann ich nur bestätigen.

      Roby

  6. Hallo,
    seit April 2015 praktiziere ich 5:2. Bis Januar 2016 verlor ich ohne Sport 12 Kilo, auch gesundheitlich ging es mir wesentlich besser. Seit März 2016 habe ich bis jetzt 5Kilo zugenommen. Trotz 1-2 Fasten Tagen. Fressattacken gehören plötzlich wieder zum Alltag. Ich bin so frustriert. Hast du einen Rat für mich? Viele Grüße Daniela

    1. Hallo Daniela,

      danke für Deinen Kommentar.
      Da hast Du schon einen langen Zeitraum hinter Dir! – Hast Du das ohne Pause durchgezogen?
      Wie auch immer, ohne Deine Gewohnheiten und Lebensumstände (warum kommt es zu diesen Fressattacken) zu kennen gibt es doch ein, zwei Sachen, die ich immer empfehlen kann:
      Setze Dir ein (langfristiges) Ziel. Schreibe Dein Ziel in einem Satz nieder, auch wie und bis wann Du es erreichen willst. Lege oder hänge es so hin, so dass Du es täglich siehst.
      Versuche das mit positiven Gedanken zu verbinden. Stell Dir vor, wie Du in einem Jahr aussehen wirst. Denke jede Woche daran.
      Erzähle jedem von Deinem Ziel. Das kann sehr motivierend sein, denn Du willst nachher bestimmt nicht als Versagerin da stehen.
      Und falls Du bisher kein Sport gemacht hast, fange damit an. Selbst wenn es nur 15 Minuten am Tag sind.
      Hoffe das hilft.
      Lass von Dir hören, wie es weiter für Dich gelaufen ist.
      Viele Grüße
      Roby

  7. Hallo Roby,
    danke für deine Antwort und die Tipps. Ja, ich habe 5:2 seit April ’15, bislang ohne Pause durchgezogen. Während des ersten halben Jahres, hatte ich keine Essgelüste und auch an den Nicht-Fastentagen nur wenig Appetit. Das hat sich dieses Jahr geändert. War ich letztes Jahr nach einer halben Pizza pappsatt, so kann ich dieses Jahr ungehindert wieder noch einen Salat dazu essen. Leider. Das nenne ich dann eine Fressattacke. Warum ist das so mit den Attacken? Weil ich wirklich gerne esse. Ich habe ca. jetzt noch 15 Kilo Übergewicht und ich habe mir ein Ziel gesetzt, so wie du es empfohlen hast. Ich gehe jetzt ins Fitnessstudio und trainiere an EGym-Geräten meinen Muskelaufbau. Zusätzlich fahre ich dann vorher und nachher je 10 Minuten Hometrainer im Studio. Es macht tatsächlich Spaß, obwohl ich eine große Hemmschwelle hatte, in so eine Muckibude zu gehen. Sind aber normale Leute da und alle total lieb. Ich werde weiter dran bleiben. Heute ist wieder Fastentag und ich halte mich gerade an einem Glas Wasser mit naturtrüben Apfelessig satt. Liebe Grüße und Danke für die Motivation. Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *